Wintertraining und ein paar Gedanken.

So richtig Winter ist es ja zur Zeit nicht. Irgendwie hat es Vor- und auch Nachteile, aber ich hab noch nicht so ganz rausgefunden, welche für mich überwiegen. Klar: Zum Skifahren muss ich ziemliche Strecken fahren und selbst dann ist der Schnee noch teilweise recht dünn gesäht. Auf der anderen Seite kann man zur Zeit recht gut mountainbiken gehen, auch wenn es etwas frisch und meistens etwas schlammig ist . . . aber das macht ja nichts!

Ein Vorteil ist zur Zeit aber sicherlich, dass man meistens in Feld, Wald und Flur ganz allein unterwegs ist und schön die Singletrails abheizen kann, ohne dass man das nervige 2-Meter-Gejammer permanent im Hinterkopf hat. Bei den letzten drei Touren ist mir keine Menschenseele begegnet. Herrlich!

Ändert aber nichts dran, dass mein Training momentan überwiegend zuhause stattfindet, denn irgendwie muss man ja fit bleiben und irgendwas ist ja immer, was versucht einen abzuhalten.

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten, das Wintertraining angenehm zu gestalten, aber ich hab für mich rausgefunden, dass ich dabei drei Dinge benötige, um meine Motivation hoch zu halten:

  1. Ablenkung
  2. Tracking
  3. Kontrolle

Die Ablenkung ist einfach. In meinem Fall setze ich dabei entweder auf die Streamingflat von lovefilm.de in Verbindung mit der Xbox360 oder auf die zahlreichen Mountainbike- und Ski-Dokus auf youtube. Drauf auf’s Trimmrad und los geht’s!

2013-runkeeperFür Tracking und Kontrolle nutze ich eine der zahlreichen verfügbaren Sport-Tracking-Apps. Ich hab mich nach einigem Hin und Her zwischen mehreren Apps für …

runkeeper

… entschieden und mir nach kurzer Zeit auch die Elite-Version gegönnt, die sich vor allem durch die Statistik-Möglichkeiten auszeichnet. Die jährlichen Kosten für den Elite-Upgrade belaufen sich auf $19,99.

Ich verfolge damit einerseits meine Aktivitäten und setze mir meistens einmal im Monat ein Ziel, welches es zu erreichen gibt. Zum Anderen sehe ich im Vergleich mit meinen Freunden und Bekannten, wie aktiv ich denn wirklich bin und es gibt mir ab und zu schon einen Motivationsschub, wenn ich sehe, dass mir jemand „auf den Versen ist“ und mich demnächst zu überflügeln droht. Manche finden das albern. Mir persönlich hilft es sehr gezielt beim Training. Das muss aber jeder selbst herausfinden.

Die drei Punkte Ablenkung, Tracking und Kontrolle haben mir geholfen, ein Trainingsprogramm auf mich zuzuschneiden, welches neben meiner Arbeit her gut und regelmässig zu bewältigen ist, mir hilft meine Fitness auf einem Level zu halten und sogar zu steigern und dynamisch auf diverse Zipperlein zu reagieren, indem ich im Bereich der Sprungelenke und Knie die Muskeln aufbaue, die ich benötige um einerseits den gesunden Spaß am Mountainbiken zu behalten und andererseits eine gewisse Altersvorbeugung zu erreichen.

runkeeper reicht übrigens auch in der kostenlosen Version für’s Tracking und die Kontrolle der Aktivitäten im normalen Umfang.

Just give it a shot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sicherheitsfrage: *