Vorfreude auf „Augmented Reality-Mountainbiking“.

Schon seit der Ankündigung des RECON JET, der wohl fortschrittlichsten Sport-Computer-Brille (manchmal wäre es sogar einfacher, es in Englisch auszudrücken als in Deutsch), die es momentan am Markt gibt, war ich von den Möglichkeiten beim Mountainbiken begeistert. Nicht nur die direkte Einblendung der Daten von Geschwindigkeit, Distanz, Herzfrequenz oder sogar Navigationsdaten begeistert mich, sondern vor allem auch der Zugewinn an Sicherheit durch die Minimierung der Ablenkung während dem Biken sind in meinem Augen ein Plus.

Die Leistungsdaten sind bezogen auf die sehr kompakte Bauweise sehr beeindruckend:

  • Android 4.2 mit angepaßtem Benutzerinterface
  • 1GHz Dual-Core ARM Cortex A9
  • 1GB DDR2 SDRAM
  • 8GB Flashspeicher
  • 16:9 WQVGA HD-HUD-Display
  • HD Kamera (720p Video)
  • Integrierter Lautsprecher und Mikrofon
  • Wi-Fi (IEEE 802.11a/b/g/n)
  • Bluetooth 4.0
  • GPS
  • Support für bis zu 8 ANT+ Geräte
  • Apple MFI Bluetooth Unterstützung
  • 3D Beschleunigungssensor
  • 3D Gyroskop
  • 3D Magnetometer
  • Höhen-/Drucksensor
  • Thermometer
  • Optischer Berührungssensor zur Steuerung
  • MicroUSB zum Laden und Datentransfer

Als nun die tägliche Verlosung jeweils eines der Geräte durch den Hersteller begann, hegte ich wenig Hoffnung zu den Gewinnern zu gehören, aber es konnte nicht schaden meiner sowieso schon vorhandenen Begeisterung auf Twitter freien Lauf zu lassen.

Heute Nacht wachte ich unvermittelt auf und hatte das seltsame Bedürfnis meinen Twitter-Account zu checken. Es war 2:46 am Morgen und ich konnte meinen Augen kaum trauen, was ich zu lesen bekam:

2013_won_a_recon_jet

Ich habe einen RECON JET gewonnen! \o/

Ich freue mich schon auf die Möglichkeit dieses Gerät genauer zu testen und sobald es bei mir eingetroffen ist, werde ich beginnen den JET ausführlich zu testen und die Erkenntnisse hier veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sicherheitsfrage: *