Die Freiheit auf Rädern wiederfinden.

Ich kann mich erinnern, dass ich früher gerne Fahrrad gefahren bin. Zur Schule. In den Wald. Im Wald über Stock und Stein. Im Urlaub bei meinen Großeltern im Allgäu. Immer und Überall. 

Aber…irgendwann hab ich es wohl vergessen.

Das war wohl zu der Zeit als `das Auto` den höheren Status hatte. Dazu kam dann irgendwann die Bequemlichkeit und ich bin nur noch Auto gefahren. Zur Arbeit. In den Urlaub. Im Urlaub. Und so weiter.

Heute hab ich einen sportlichen Firmenwagen mit ordentlich Dampf und so ziemlich allen Ausstattungsmöglichkeiten, die es für den Wagen gibt. Das macht auch Spaß. Aber es macht auch träge.

Heutzutage macht so vieles träge. Das Auto wandelt den Bewegungsdrang in viele, schnelle Kilometer um. Das Handy dient als tragbares Gedächtnis, damit man die ganzen Nummern, Termine und Infos nicht nur im `Rechner-Gedächtnis` zuhause hat. Und so weiter.

Aber vor knapp 2 Wochen kam ich auf die Idee mit meiner Freundin eine Radtour zu machen. Ich weiß eigentlich gar nicht warum und meine bessere Hälfte war auch einigermaßen erstaunt.

Gesagt – Getan. Das alte Fahrrad aus dem Keller geholt und erstmal auf Vordermann gebracht. Rost entfernt. Die wichtigen Teile geschmiert. Die kläglich platten Reifen aufgepumpt. Und dann…einfach ins Blaue losgefahren.

Und da war es wieder. Dieses schöne, freie Gefühl von früher. Einfach so. Unerwartet.

Also dachte ich mir, ich könnte genausogut den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad erledigen. Nur 11km hin und 11km zurück. Mit dem Auto: Runde 10 Minuten.

Die erste `Rundenzeit`: Ernüchternd. 37 Minuten. Ein Kollege, der die gleiche Strecke fährt braucht täglich nur gestoppte 25 Minuten.

Und da war er wieder: Der Ehrgeiz von Früher.

Jetzt. Zwei Wochen später fahr ich den Weg täglich in knapp unter 25 Minuten. Und es tut mir gut. Und ich kann es nicht erwarten, bis mein hier bestelltes Bike endlich hier ins Office geliefert wird und ich mein gutes altes Trekking-Bike endlich ins Altenteil schicken kann.

Ich hab mich für ein Cube Analog White/Candy-Green entschieden. Sicher kein Top-Bike oder das Teuerste seiner Art. Aber ein solider Anfang für meine Zwecke…und…ICH FREU MICH DRAUF!

(Dieser Beitrag wurde von mir ursprünglich im Benutzerforum von fahrrad.de veröffentlicht. Das Forum ist inzwischen leider stillgelegt worden.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sicherheitsfrage: *